Water. Wastewater. Worldwide

Unternehmen

Sachsen Wasser GmbH

wurde im September 2000 als eine 100-prozentige Tochter der Kommunalen Wasserwerke Leipzig GmbH (heute: Leipziger Wasserwerke) gegründet. Seit 2015 liegen die Geschäftsanteile zu 100 Prozent beim Geschäftsführer Dr. Jürgen Wummel. Die Unternehmen sind weiterhin kooperativ verbunden. 

Die Sachsen Wasser GmbH (SW) spezialisierte sich auf den internationalen Wissenstransfer zu kaufmännischen und technischen Fragen der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung. An öffentliche und private Partner in mehr als 40 Staaten vermittelte SW das Know-how einer effizienten und nachhaltigen Wasserwirtschaft.  

Entwicklungspolitische Kooperationen fördern kommunale Infrastrukturen, verbessern die Lebensqualität der Menschen und schützen die Ressource Wasser für künftige Generationen.

Zu den Partnern der SW gehören Ver- und Entsorgungsunternehmen, Verbände, Ministerien, Betreiber wasserwirtschaftlicher Anlagen, Finanzierungs-, Förder- und Bildungsinstitutionen.

Die politischen und praktischen Erfahrungen in Ostdeutschland nach 1990 unterscheidet die SW von vielen Wettbewerbern. Die institutionelle Stärkung von Ver- und Entsorgungsunternehmen auf deren Weg von einem staatlich kontrollierten Unternehmen ohne Zwang zu kostendeckendem Handeln hin zu einem marktwirtschaftlich agierenden Dienstleister ist Gegenstand vieler Projekte. Von dieser Transformationserfahrung profitieren heute Partner und Auftraggeber, die Strukturveränderungen in ihrem Umfeld bewältigen müssen.

 

Förderung vom Europäischen Sozialfond

Damit die Sachsen Wasser GmbH den internationalen Kundenerwartungen künftig noch besser entsprechen kann, muss sie neben der sehr guten Kenntnis regionaler Besonderheiten verstärkt nachhaltige Ansätze in ihre Projekte einbringen. Dafür setzt Sachsen Wasser eine Innovationsassistentin ein, die am Hauptsitz in Leipzig tätig ist und für die internationalen Kunden innovative und nachhaltige Lösungen für eine gute Abwasserbehandlung entwickelt. Im thematischen Fokus  steht eine ökologische Klärschlammnutzung - die Zielregion ist der Balkan (Schwerpunkt Kosovo). Anschließend ist zu prüfen, ob die innovativen Lösungen auch in anderen Ländern situationsbedingt angeboten werden können.

Fördergeldgeber: Europäischer Sozialfond / Zeitraum: 2/2018 bis 2/2021 / Ansprechpartnerin: Sarah Thorbrügge, Projektmanagerin und Innovationsassistentin

Water. Wastewater. Worldwide